Sommerkurse

Jedes Jahr kurz nach Ende des Sommersemesters bieten wir einen zweiwöchigen Kurs an, in denen Studierende und Hochschulangehörige in den Segelflugsport hereinschnuppern können. Es sind keine theoretischen oder praktischen Vorkenntnisse nötig.

Ziel ist, die Basis für den ersten Alleinflug zu legen. Unter günstigen Bedingungen ist der Alleinflug bereits zum Ende des Kurses möglich, sonst kann er im Rahmen der regulären Wochenendschulung bis zum Saisonende absolviert werden. Außer den unmittelbaren Fluggebühren für die Nutzung der Flugzeuge zum regulären Vereinstarif entstehen dafür keine weiteren Kosten durch Mitgliedsbeiträge oder Aufnahmegebühren.

Kurs 2019

Kurs I: 12.8. – 23.8.19

Anmeldung

Was kostet der Spaß ?

Studenten/Schüler/Auszubildende: 590 Euro
Sonstige Vollzahler: 690 Euro

Bei Anmeldung vor dem 30.04. gib es 50 Euro Nachlass.

Leistungen:

– 50 Schulstarts (Flüge über 15 Minuten werden zu mehreren Schulstarts aufaddiert)
– Übernachtung in unserer Unterkunft
– Deutschlandweit gültiger Ausbildungsnachweis
– Flugbuch

Nicht im Preis enthalten:

– An- und Abreise
– Verpflegung (ca. 40 € sind pro Woche zu veranschlagen)
– Flugtauglichkeit
– Weitere Starts sind möglich und werden zu den normalen Akaflieg-Tarifen berechnet.

Mitzubringen sind:

– Schlafsack oder Bettzeug
– festes Schuhwerk
– wetterfeste Kleidung
– entsprechende sommerliche Variante einzupacken
– einen Thermikhut, da es unter der Haube recht schnell heiß wird
– Sonnenmilch ist absolut notwendig

Voraussetzungen:

Vorkenntnisse sind nicht erforderlich. Dennoch schadet es nicht, vor dem Kurs schonmal einen Schnupperflug zu machen, da es einigen wenigen beim Fliegen schlecht wird. Bei Körpergrößen um die 2m und Körpergewicht von ca. 100 Kg müssen wir im vorhinein eine Sitzprobe machen, um sicherzustellen das alle Ruder bedienbar sind.

Informationsblatt

Noch Fragen?

Wir beantworten dir gerne alle deine Fragen. Schreib uns eine E-Mail oder ruf einfach an. Kontakt

Kursinformationen

Es besteht die Möglichkeit, vor der Unterkunft zu zelten. In begrenzter Zahl gibt es auch Übernachtungsmöglichkeiten in der Unterkunft (Schlafsack mitbringen!), so dass für die Unterbringung keine Kosten anfallen. Für Verpflegung fallen noch einmal gut 80 Euro an. Für das Essen seid Ihr dabei selber zuständig: täglich werden zwei Kursteilnehmer „auserkoren“, die gesamte Mannschaft zu verpflegen. Auch das klappt in der Regel recht gut. Da wir Euch an Kurstagen von morgens bis abends auf Trab halten, werdet Ihr kaum Gelegenheit haben, anderweitig Geld auszugeben.

Um am Ende des Kurses alleine fliegen zu dürfen, müsst Ihr in einer ärztlichen Untersuchung Eure Tauglichkeit nachweisen. Ohne diesen Nachweis könntet Ihr zwar am Kurs teilnehmen, aber wir dürften Euch, auch wenn die Fluglehrer von Eurer Fähigkeit überzeugt sind, nicht alleine fliegen lassen. Es empfiehlt sich daher, die entsprechende Prüfung vor dem Kurs durchzuführen, denn es wäre tragisch, wenn Ihr nach dem Schnupperkurs zwar begeistert fliegt, aber aus medizinischen Gründen nicht weitermachen könnt.

Die Untersuchung besteht aus einem Sehtest, der deutlich aufwendiger ist als zum Beispiel für den Führerschein. Eine Brille ist dabei kein Hindernis. Weiter überprüft der Arzt in einem Blut- und Leistungstest, ob irgendwelche hindernden Gründe vorliegen. Aber keine Angst, so wild ist das ganze nicht. Die „fliegerärztliche Untersuchung“ muss von einem speziellen Fliegerarzt durchgeführt werden; Adressen könnt Ihr bei uns erfragen.

Die Kurse laufen in den zwei Wochen von montags bis freitags. An dem eingeschlossenen Wochenende findet kein Kursbetrieb statt, sondern unser „normaler“ Wochenendbetrieb. Euch ist freigestellt, ob Ihr an dem Wochenende lieber nach Hause fahren wollt, Ihr könnt aber auch gerne am Platz bleiben und unseren Wochenendbetrieb kennenlernen. Zum Fliegen kommt Ihr dabei natürlich auch.

Noch ein paar kleine technische Details …

  • Die Plätze in den Kursen sind auf je 10 Teilnehmer begrenzt. Die Plätze werden in der Reihenfolge der Anmeldung vergeben, jedoch behalten wir uns vor, Studenten der Uni Frankfurt bei Anmeldung bis zum 1.6. des jeweiligen Jahres zu bevorzugen.
  • In der Kursgebühr sind bis zu 50 Schulstarts enthalten, wobei Flüge die länger als 15 Minuten dauern, als zwei oder entsprechend mehr Schulstarts gezählt werden. Wird bei gutem Wetter mehr geflogen, erfolgt eine getrennte Abrechnung. Werden die 50 Flüge bei schlechtem Wetter wider Erwarten nicht erreicht, können wir die nicht geflogenen Flüge leider nicht erstatten. Es besteht aber die Möglichkeit, diese Flüge im Rahmen unseres Wochenendbetriebes abzufliegen.
  • Eine Garantie, dass das Ziel, der erste Alleinflug, erreicht wird, können wir natürlich nicht geben.

Spielen wir doch noch ein bisschen Frage und Antwort.

  • Wieviel und wie lange fliegen wir im Kurs?

    Wir starten aus der Winde und erreichen so ungefähr 300 bis 400 Meter Höhe über Grund. Überwiegend werden Platzrunden geflogen, die zwischen 5 und 10 Minuten dauern. Täglich startet jeder Schüler durchschnittlich 6 Mal. Ein paar längere Flüge (30 bis 60 Minuten) sind aber auch dabei.

  • Wie läuft der Flugbetrieb ab?

    Wir schulen mit zwei Flugzeugen und zwei Fluglehrern parallel, so daß immer zwei Schüler in der Luft sind. Die anderen haben aber auch alle Hände voll zu tun, da die Windenseile geholt und die Segelflieger von der Landung zum Start zurückgeschoben werden müssen. Langweilig wird Euch dabei bestimmt nicht. Wir erwarten daher von Euch auch eine gewisse Motivation. Morgens um 8 ist Frühstück, danach wird, mit Ausnahme der Mittagspause, bis Sonnenuntergang geflogen.

  • Können wir alkoholische Getränke trinken?

    Hinter dem Knüppel gilt in der Fliegerei nicht umsonst die 0,0-Promille-Grenze. Auf dem Platz selber ist Bier tabu, aber abends trinken viele von uns auch mal gerne eine Flasche. Das sollte sich aber schon in Grenzen halten – wer unangenehm durch seine Becherei auffällt, kann am nächsten Tag von den Fluglehrern vom Flugbetrieb ausgeschlossen werden.

  • Ist Fliegen nicht gefährlich?

    Segelfliegen ist keine Risikosportart. Die Unfallursachen „Fremdverschulden“ oder „technisches Versagen“ gibt es in der Fliegerei praktisch nicht. Unfälle passieren meist aufgrund von Pilotenfehlern und Selbstüberschätzung. Bei uns lernt ihr, das Flugzeug in jeder Lage sicher zu beherrschen. Wer sicher fliegt, hat nichts zu befürchten.

  • Fliegen? Das kriege ich doch nie hin!

    Pustekuchen. Ehrlich, so kompliziert ist Fliegen wirklich nicht. Die kritischen Phasen Start und Landung muß man oft genug üben, dann klappt’s fast wie von selbst. Das sichere Starten und Landen kann fast jeder lernen; ob man hinterher ein guter Leistungsflieger wird, ist eine andere Geschichte, aber dafür ist der Kurs ja gerade da.

  • Ich habe eine Sehschwäche/chronische Krankheit/sonst irgendein Problem

    Puh, bei medizinischen Problemen sind wir überfragt. In Zweifelsfällen empfehlen wir, die Tauglichkeitsprüfung so früh wie möglich durchzuführen. Einen ersten Anhaltspunkt kann die Wikipedia geben.

Comments are closed.